Startrompeter Kurt De Witt

 

Kurt de Witt ist jetzt in seine trompetengoldene Epoche eingetreten und kann – wie seinerzeit auch Louis „Satchmo“ Armstrong »in der zweiten Lebenshälfte« die Früchte musikalischer Reife ernten. Wie Kurt de Witt Trompete stark, aber »zärtlich« zu spielen ist eine Kunst: Dafür braucht man eigentlich noch mehr »Puste«, weil man bestimmte Takte künstlerisch absolut notwendig mit langem Atem wohldosiert überbrücken will, anstatt sie durch hektisches Luftholen zu unterbrechen. Man braucht gleichzeitig auch eine sehr spezifische Gelassenheit um den Gesamtbogen »in einem Guss« sauber zu vollenden. De Witt hat genau den Witz und Schmelz, der den echten Trompetenkünstler auszeichnet. Sein aktuelles Album »KURT DE WITT« ist ein Easy-Listening-Genuss par excellence. Doch da ist noch mehr Luft drin: Der perfekte Blow/Flow-Mix des »Klangkörpers« Kurt de Witt kann, soll, will jetzt a l l e s spielen: Von neu interpretierten alten deutschen Volksliedweisen bis hin zu ultra-modernen Kompositionen. Eine Trompete so spielen, wie sie sich selbst spielen würde. Das kann Kurt de Witt. Deshalb, Produzenten, Arrangeure & Komponisten: Go4it!

(Text Fritz Brinckmann , Star-Fotograf)